Vorreiter: Gorillas bezahlt künftig 12€ pro Stunde

Am von

Zurück zum Index

  • Rider erhalten ab dem 01. Januar 2022 12 Euro pro Stunde zuzüglich Trinkgelder und Bonus
  • Im Dezember wird das Bonussystem zusätzlich auf fünf Euro je Lieferung angehoben
  • Die Rider-Ausrüstung erhält ein Upgrade und wird für den Winter nochmal deutlich aufgestockt

Berlin, 03. Dezember 2021 – Der führende deutsche Instant-Lieferdienst Gorillas erhöht den Stundenlohn für seine Rider substanziell und setzt damit ein klares Zeichen in der Lieferindustrie. Ab dem 01. Januar erhalten die Rider einen Stundenlohn von 12 Euro zuzüglich Trinkgelder und Bonus. Damit erhöht sich ihr Stundenlohn um mindestens 14 Prozent im Vergleich zum Lohn von 10,50€. Damit definiert das Unternehmen einen neuen Branchenstandard in Deutschland.

Der neue Stundenlohn bildet lediglich die Untergrenze für die Verdienstmöglichkeiten der Rider bei Gorillas ab. Auf vielfachen Wunsch der Rider hin, hatte Gorillas im Oktober ein Bonussystem eingeführt. Dieses eröffnet Ridern die Möglichkeit, ihr Gehalt über die Basis ihres Stundenlohns hinaus aufzubessern. Nach dem Bonussystem erhalten alle Rider vier Euro pro Einzellieferung, sofern die dabei entstehende monatliche Summe ihren festen Stundenlohn überschreitet. Dieser Betrag wird für die Dauer des Monats Dezember noch einmal auf fünf Euro aufgestockt.

Basierend auf dem Feedback der MitarbeiterInnen treibt Gorillas neben der Erhöhung des Gehalts viele weitere Verbesserungsmaßnahmen voran. Zuletzt erweiterte das Unternehmen durch eine Kooperation mit GetHenry seine E-Bike-Flotte um 1.200 neue E-Bikes und führte in 15 deutschen Städten Lastenfahrräder ein. Für die anstehende kalte Jahreszeit hat Gorillas der Ausrüstung, die jedem Rider individuell zur Verfügung gestellt wird, zudem ein Upgrade verpasst. Noch in diesem Monat wird das Rider-Kit um neue Winterjacken, Handschuhe, Powerbanks, Telefonhalterungen, Sicherheitsheitsbrillen und Nackenwärmer ergänzt.

„Seit unserer Gründung haben wir uns dafür eingesetzt, ein Gegenmodell zur Gig-Economy zu bieten. Deshalb haben wir unsere Rider von Beginn an sozialversicherungspflichtig zu einem festen Stundenlohn angestellt. Mit der deutschlandweiten Erhöhung des Stundenlohns auf 12 Euro möchten wir den Anstrengungen unserer Rider Rechnung tragen und unsere Wertschätzung für die Arbeit ausdrücken, die sie jeden Tag leisten”, sagt Alexander Brunst, Deutschland-Chef.

Über Gorillas

Gorillas, gegründet von CEO Kağan Sümer, entwickelt eine Infrastruktur für die schnellste Last-Mile-Lieferung von grundlegenden menschlichen Bedürfnissen. Das On-Demand-Delivery-Startup benötigt nur wenige Minuten, um die gewünschten Waren vom Warenkorb eines Nutzers zum gewünschten Zielort zu bringen. Indem Gorillas das Einkaufs- und Lieferkettenkonzept von traditionell langsamen und unflexiblen Einzelhandelsunternehmen aufbricht, prägt es ein neues Konsumentenverhalten im Lebensmittelbereich (Need-Order-Get). Im Gegensatz zu etablierten Gig-Economy-Modellen beschäftigt Gorillas alle FahrerInnen direkt und hat ein diverses Team mit über 12.000 MitarbeiterInnen aufgebaut. Damit sorgt Gorillas für einen echten Wandel in der Community. In etwas mehr als einem Jahr ist Gorillas in mehr als 60 Städte expandiert, darunter Amsterdam, London, Paris, Madrid, New York, Mailand und München, und hat mehr als 200 Lagerhäuser in neun Ländern errichtet.


Press contact: press@gorillasapp.com

Zum Thema passende Artikel

Gorillas ernennt Luanne Calvert zum CMO

Gorillas ernennt Luanne Calvert zum Chief Marketing Officer

Gorillas

1.200 neue E-Bikes für Gorillas

Gorillas treibt Verbesserungen für Rider weiter voran und erneuert Flotte mit 1.200 hochwertigen E-Bikes der neuesten Generation

Gorillas